Mit: Mitteilungen der DGfE-Kommission Vergleichende und Internationale Erziehungswissenschaft

Ausgabe

38. Volume, 1/2015

Approaches to the Education of Roma in Europe

Warehouses and Window-Dressing: A Legal Perspective on Educational Segregation in Europe

Read article

Author(s)

Helen O'Nions

Abstract

Das Recht auf Bildung frei von Diskriminierung ist ein etabliertes Prinzip der internationalen Menschenrechtsnormen und geschützt durch die EU-Richtlinie zur Gleichbehandlung ohne Unterschied der Rasse. In der wegweisenden Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte im Fall DH und Andere gegen die Tschechische Republik entschied das Gericht, dass die schulische Segregation von Roma Schüler/inne/n gegen das Recht auf Bildung frei von Diskriminierung verstößt. Hiernach hätte erwartet werden können, dass Staaten, in denen Roma überproportional in Sonderschulen oder -Klassen beschult werden, Maßnahmen gegen schulische Segregation unternehmen. Schritte in diese Richtung werden jedoch bemerkenswert langsam vollzogen und es gab ähnliche Urteile des Gerichtshofs gegen Griechenland, Kroatien und Ungarn. In vielen europäischen Ländern sind Roma nach wie vor vom Zugang zu gleichen Bildungschancen weit entfernt. Die Persistenz schulischer Segregation gefährdet den sozialen Zusammenhalt und erfordert eine strengere Position der europäischen Institutionen.


To be able to read the whole text, you first have to register as an online user and buy the article.

Abo print (zzgl. Versand)24,00 €
Einzelheft print11,00 €
Versand Abo Inland15,00 €
Versand Abo Ausland20,00 €