Ludwig Nohl

Matthias Kruse

Ludwig Nohl

Musikwissenschaft zwischen Hegel, Wagner und Beethoven

2023,  292  pages,  paperback,  39,90 €,  ISBN 978-3-8309-4785-1

back to overview

Mitte des 19. Jahrhunderts beginnt sich die Musikwissenschaft zu einer eigenständigen Fachdisziplin zu entwickeln, indem sie sich unter anderem von einer Orientierung an der Metaphysik löst und mehr und mehr der Tatsachenforschung zuwendet. Ludwig Nohl (1831–1885), einer der meistgelesenen Musikschriftsteller seiner Zeit, steht mit seinen zahlreichen Schriften zu Komponisten wie Mozart, Wagner, Liszt und Beethoven im Spannungsfeld dieser Entwicklung.

Diese Schrift eröffnet einen Blick in die Lebensgeschichte des heute fast vergessenen Autors und schließt damit ein Forschungsdesiderat. Sie zeichnet Nohls Weg nach, seine Verehrung Vischers, sein Wagnerianertum, seine Freundschaft zu Franz Liszt. Hierdurch werden die unterschiedlichen Aspekte erkennbar, die Musikleben und -forschung um 1850 bestimmen: die bürgerliche Musikkultur, der Hegelianismus, das Bemühen um eine universitäre Musikforschung, der Streit um die Neudeutsche Schule, nicht zuletzt das Ringen um eine angemessene Beethoven-Biografik.

You might also be interested in:

Richard Wagners „Der Ring des Nibelungen“ für Kinder

Karla MüllerMirjam Dick (Editor)

Richard Wagners „Der Ring des Nibelungen“ für Kinder

Adaptionen, Vermittlung, Bezüge

Wege und Perspektiven in der musikpädagogischen Forschung<br />Ways and Perspectives in Music Education Research

Valerie KruppAnne NiessenVerena Weidner (Editor)

Wege und Perspektiven in der musikpädagogischen Forschung
Ways and Perspectives in Music Education Research

Willi Kollo

Wolfgang Jansen

Willi Kollo

Autor und Komponist für Operette, Revue, Kabarett, Film und Fernsehen
1904–1988

Ludwig lebt!

Moritz BaßlerMichael CustodisThomas ManiaAnna Seidel (Editor)

Ludwig lebt!

Beethoven im Pop