Faszination Wilder Westen

Cindy Drexl

Faszination Wilder Westen

Living History im Kosmos des Münchner Cowboy-Clubs

2022,  Münchner Beiträge zur Volkskunde,  Band 48,  400  pages,  paperback,  37,90 €,  ISBN 978-3-8309-4540-6

back to overview

Living History, Reenactment und Rollenspiele verzeichnen in den letzten Jahrzehnten einen hohen Zulauf. Am Beispiel des Münchner Cowboy-Clubs widmet sich Cindy Drexl einem Forschungsfeld, das in den Empirischen Kulturwissenschaften bisher eine marginale Rolle spielt: der Indianisten- und Cowboyszene. Gerade in einer Gesellschaft, in der Lebensläufe projektförmig und Hobbys dem Lifestyle und den Marktlogiken unterworfen werden, erscheint die Mitgliedschaft in einem Verein anachronistisch. Aber was bewegt Erwachsene, oft über Jahre hinweg, jedes Wochenende in einem Cowboy-Club ein möglichst „authentisches“ historisches Erlebnis mit anderen auszugestalten? Welche Sehnsüchte und Faszinationen sind damit verbunden? Wie gehen die Übergänge vom Alltags-Ich zum Hobby-Ich vonstatten?

Um einen direkten Zugang zur Hobbyistenszene zu erhalten, hat sich die Forscherin selbst anverwandelt. Multisensorische, autoethnographische Erfahrungen kombiniert mit leitfadengestützten Interviews bilden die methodische Grundlage dieser Studie. Diese bietet aus einer emischen Perspektive tiefe Einblicke in ein Hobbyphänomen und die Bedeutung von Vergangenheit.

You might also be interested in:

Ambigues Polen

Uta Karrer

Ambigues Polen

Diskurse zu sztuka ludowa und polnischer naiver Kunst in der Volksrepublik Polen und der Bundesrepublik Deutschland

Ethnografische Erkundungen im Fußballstadion

Jaya Bowry

Ethnografische Erkundungen im Fußballstadion

Kulinarische Fanfreuden zwischen Genuss, Gemeinschaft, Gewissen und Gesundheit

Fan-Sein als alltägliche und kulturelle Aneignungspraxis

Karina Kellner

Fan-Sein als alltägliche und kulturelle Aneignungspraxis

Faszination – Motivation – Rezeption

Alltag sammeln

Katrin BauerDagmar HänelThomas Leßmann (Editor)

Alltag sammeln

Perspektiven und Potentiale volkskundlicher Sammlungsbestände