Kleider – Kultur – Ordnung

Melanie Burgemeister

Kleider – Kultur – Ordnung

Kulturelle Ordnungssysteme in Kleiderordnungen aus Nürnberg, Regensburg und Landshut zwischen 1470–1485

2019,  Regensburger Schriften zur Volkskunde/Vergleichenden Kulturwissenschaft,  Band 37,  364  pages,  paperback,  44,90 €,  ISBN 978-3-8309-3951-1

back to overview

Kleidung ist ein zentrales Kommunikationsmedium. Sie vermittelt Informationen zu Geschlecht, Ansehen, Alter und Selbstbild des Bekleideten. Vom 12. bis ins 18. Jahrhundert wurde die ‚Kleidersprache‘ jedoch durch Kleiderordnungen begrenzt. Gesetzgeber regelten, was als angemessen für bestimmte Personengruppen galt. Damit fixierten sie zugleich geltende Wertvorstellungen und kulturelle Ordnungssysteme ihrer Zeit. Anhand einer exemplarischen mikroanalytischen Auswertung können diese Systeme wieder ‚lesbar‘ gemacht werden. In den Kleiderordnungen festgelegte Materialien, Kleidungsstücke, Schmuck und Personengruppen erlauben ein Verständnis des historischen Umgangs mit Kleidung und vermitteln einen Einblick in die spätmittelalterliche Kultur. Um ständische Distinktion und das Seelenheil der Bevölkerung bemüht, versuchten die Obrigkeiten, das Spannungsverhältnis zwischen rechtlicher Stabilität und modischem Wandel zu lösen.

You might also be interested in:

Von Kopf bis Fuß

Birgitta Huse (Editor)

Von Kopf bis Fuß

Ein Handbuch rund um Körper, Kleidung und Schmuck für die interkulturelle Unterrichtspraxis

Die Tracht der Fürstin

Jennifer Hoyer

Die Tracht der Fürstin

Marie Anna zu Schaumburg-Lippe und die adelige Trachtenbegeisterung um 1900

Oneway Runway – Paper Dresses zwischen Marketing und Mode

Beate Schmuck

Oneway Runway – Paper Dresses zwischen Marketing und Mode

Trachten im Schaumburger Land

Wolf LückingJürgen Sturma

Trachten im Schaumburger Land