Die Suche nach dem Zentrum

Kristina KaiserováMiroslav Kunštát (Editor)

Die Suche nach dem Zentrum

Wissenschaftliche Institute und Bildungseinrichtungen der Deutschen in Böhmen (1800–1945)

2014,  Schriftenreihe der Kommission für deutsche und osteuropäische Volkskunde,  Band 96,  504  pages,  paperback,  42,90 €,  ISBN 978-3-8309-3202-4

back to overview

Im Zentrum des Sammelbandes steht die Geschichte der deutschen Bildungs- und Wissenschaftsinstitutionen in Böhmen zwischen dem Beginn des 19. und der Mitte des 20. Jahrhunderts. Während Prag auch unter schwierigen Umständen das Zentrum der deutschen Wissenschaft in Böhmen war, versuchten auch andere Städte sich zu profilieren. Die damit verbundenen Raumkonstruktionen von Peripherie und Zentrum sowie die entsprechenden nationalen, ethnischen oder konfessionellen Kodierungen des Raums sind Gegenstand der Studien. Im Fokus der Analysen stehen unterschiedliche, oftmals nur wenig erforschte Beispiele wie etwa die Geschichte der Volkskunde in Böhmen, die Umzugspläne für die Prager Deutsche Universität, das Schul- und Volksbildungswesen, Ausstellungen und Bibliotheken wie auch die Konkurrenz zwischen Reichenberg/Liberec, Aussig/Ústí nad Labem und Eger/Cheb bei der Suche nach einem Zentrum „deutscher“ Kultur und Wissenschaft neben der Metropole Prag.

Bei der Publikation handelt es sich um die deutsche Übersetzung eines 2011 in tschechischer Sprache erschienenen Sammelbandes, herausgegeben von Kristina Kaiserová (Leiterin des Instituts für slawisch-germanische Forschung an der Jan-Evangelista-Purkyne-Universität in Aussig) und Miroslav Kunštát (Mitarbeiter am Masaryk-Institut und Archiv der Akademie der Wissenschaften der Tschechischen Republik).


Herausgegeben mit freundlicher Unterstützung des Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds.
Kniha vychází za podpory Česko-německého fondu budoucnosti.

Gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.


Mit Beiträgen von

Elisabeth Fendl, Václav Houfek, Milena Josefovičová, Kristina Kaiserová, Miroslav Kunštát, Petr Lozoviuk, Marie Macková, Miloslava Melanová, Alena Míšková, Tomáš Okurka

press

Man hat es mit einem sehr breit, aber durchaus kohärent angelegten Sammelband zu tun, den den Blick vom gut erforschten Prag auf die böhmische Region lenkt und Fragen von Peripherie und Zentrum überzeugend verhandelt [...] Insofern bildet der Band eine wichtige Ergänzung zu bisher vorliegenden Studien zu den deutschen Bildungs- und Wissenschaftseinrichtungen in Böhmen.
Steffen Höhne in: Bohemia, 2/2015

Die sorgfältig redigierte Publikation zeigt mit ihren ausgewogenen, sehr gut lesbaren Beiträgen interessante Parallelen, aber auch Differenzen in der Entwicklung deutschsprachiger akademischer, „volkserzieherischer“ und „Kulturgut bewahrender“ Einrichtungen in Böhmen auf. […] Insgesamt legen die Autoren und Autorinnen überzeugend die engen Verflechtungen der Bereiche Wissenschaft, Politik und Gesellschaft in Bezug auf die Bildung nationaler Identitäten im ausgehenden 19. Jahrhundert, die Effekte konkurrierender Initiativen sowie die Brüche und Instrumentalisierungen zu Beginn des 20. Jahrhunderts dar. […] Die Suche nach den Zentren der deutschsprachigen Wissenschaft in Böhmen erweist sich als gewinnbringender analytischer Ausgangspunkt, gerade weil es sich nicht um eine geradlinige, erfolgreiche Suchstrategie handelte, sondern um einen fortdauernden, dynamischen und breit geführten Ermittlungsprozess.
Cornelia Eisler in: Zeitschrift für Volkskunde, 1/2016

Der Sammelband stellt einen wertvollen Forschungsbeitrag zu Bildungs- und Wissenschaftszentren der Deutschen in Böhmen und in der Tschechoslowakei dar. Die Beiträge stützen sich zum größten Teil auf umfangreiches Material und schöpfen ihr analytisches Potenzial aus. Als sehr gelungen ist die Verknüpfung zwischen den thematisch breit angelegten Beiträgen zu würdigen.
Zuzana Güllendi-Cimprichová in: Zeitschrift für Ostmitteleuropa-Forschung, 3/2016