‚Verschüttetes Können?‘

Martin Koch

‚Verschüttetes Können?‘

Kompetenz, Herkunft und Habitus benachteiligter Jugendlicher

2013,  Internationale Hochschulschriften,  Band 580,  404  pages,  paperback,  44,90 €,  ISBN 978-3-8309-2817-1

back to overview

Benachteiligte Jugendliche werden im öffentlichen und wissenschaftlichen Diskurs meist anhand von Defizitkategorien in der Gegenwart schwieriger Lebenssituationen klassifiziert. Doch sie sind sozialisierte Nachkommen konkreter Akteure, die ihren Alltag mit bestimmten Arbeits- und Lebensweisen bewältigen mussten. Um ihr Handeln und Wahrnehmen fördern zu können, muss es auf dieser historischen Grundlage verstanden werden. Dies gilt selbst dann, wenn sich der dabei transportierte soziale Sinn unter gegebenen Verhältnissen nicht unmittelbar umsetzen lässt.
In Anlehnung an die Habitustheorie Pierre Bourdieus zeichnet die Studie die exemplarischen Arbeits- und Lebensverhältnisse unterer Schichten in und um eine Niedersächsische Kleinstadt vom Ende des Dreißigjährigen Kriegs bis in die Gegenwart des zeitgenössischen Übergangssystems nach. Über sechs Zeitabschnitte hinweg wird die Herausbildung und transformatorische Entwicklung acht idealtypischer Strukturmuster in mehreren praktischen Dimensionen beschrieben. Dabei werden historische Regelmäßigkeiten sichtbar, die unterbäuerliche Gruppen, Deklassierte und Zuwanderer über die Industrialisierungsperiode hinweg mit den heutigen Zielgruppen der beruflichen Benachteiligtenförderung verbinden. So entsteht eine Matrix typologischer Bewältigungsstrategien, Sinnkonzeptionen und Genialitäten, die zum Kompetenzverständnis benachteiligter Zielgruppen in Wissenschaft und Praxis beitragen soll.

press

Typologische Bewältigungsstrategien, Sinnkonzeptionen und Genialitäten werden als Matrix dargestellt und können dazu dienen, benachteiligte Jugendliche und ihr oft unerklärbares Verhalten leichter zu verstehen. Damit wird das Buch für die Kolleginnen und Kollegen interessant, die, weil sie solche Schüler unterrichten, sich ernsthaft und kompetent mit dem Problem leistungsschwächerer oder benachteiligter Schüler auseinandersetzen wollen.
Heiko Pohlmann in: Die berufsbildende Schule, 6/2013

[...] in dieser Studie [wird] eine heuristische Matrix entwickelt, mit deren Hilfe typische Eigenschaften von Menschen identifiziert und einer von mehreren Verhaltensdimensionen zugeordnet werden können, die für das Verstehen und die Arbeit mit diesen Menschen hilfreich sind. Auch in historischer Fundierung sind benachteiligte Jugendliche und deren Förderung Schwerpunkt der Arbeit, die interessante Denkanstöße [...] allen in der Jugendarbeit Aktiven gibt.
Klaus Halfpap: socialnet.de