Flyer der Schwarzen Szene Deutschlandssold out

Andrea Schilz

Flyer der Schwarzen Szene Deutschlands

Visualisierungen, Strukturen, Mentalitäten

2010,  Regensburger Schriften zur Volkskunde/Vergleichenden Kulturwissenschaft,  Band 20,  460  pages,  paperback,  mit CD,  39,90 €,  ISBN 978-3-8309-2097-7

back to overview

Popkultur schafft Ausdrucksräume und Wahlidentitäten. Ein markantes Feld von Selbstentwurfsoptionen ist die Schwarze Szene. In Deutschland entfaltet sie in den späten 1980er Jahren eine erste Breitenwirkung und expandiert dann über zwei Dekaden. Intern entstehen dabei Gruppierungen und Distinktion. Sowohl Konstituierung als auch Differenzierung verlangen nach einem effektiven Kommunikationsmittel – dies sind ikonische Flyer. Sie fungieren als komplexe Texte, in denen Bilder primäre Signalvermittler sind.

Diese Arbeit untersucht Zusammenhänge zwischen Bildern und Selbstbildern sowie funktionale Ebenen des Mediums Flyer in der Szene. Dabei wird „hinter die Bilder“ gesehen: Kulturhistorische Aufladungen und lebendiger Gebrauch gehen oft Hand in Hand. Aufgezeigt wird dies anhand hunderter Flyer aus zwei Jahrzehnten Szeneleben in Deutschland, ergänzt insbesondere durch Produzenten-Interviews. Die Analyse tragen Szenekenntnis sowie kritische Reflexion von Auto- und Heterostereotypen.

press

Schilz' Dissertation ist klar formuliert und konzise angelegt.[...] Dass sich der Arbeit die Begeisterung und hohe Kompetenz der Autorin für ihr Thema an vielen Seiten anmerken lässt, macht das Lesen, sei es in toto oder Kapiteln, neben dem Erkenntnisgewinn, auch zum Vergnügen.
Birgit Speckle in: Bayerisches Jahrbuch für Volkskunde, 2011.