Theologie im Plural

Wolfram Weiße (Editor)
Unter Mitarbeit von Dorothea Grießbach

Theologie im Plural

Eine akademische Herausforderung

2009,  Religionen im Dialog,  Band 1,  214  pages,  E-Book (PDF),  15,90 €,  ISBN 978-3-8309-7084-2

back to overview

Das Thema Religion hat Konjunktur: Es wird verstärkt darüber nachgedacht, wie Religionen sich in ihrem Beitrag für den Dialog zwischen Menschen, innerhalb von Gesellschaften und zwischen Nationen denken und gestalten lassen. Hierbei wird deutlich, dass unsere gewachsenen Voraussetzungen im Blick auf Religion sich dynamisch gestalten müssen. Dies betrifft gegenwärtig die Notwendigkeit, über die wissenschaftlichen Ansätze in der evangelischen und katholischen Theologie hinaus auch auf diskursfähige Theologien in den Weltreligionen zuzugehen.

Hiermit befasst sich dieses Buch. Initiativen für die Einrichtung von akademischer Forschung und Lehre sind vor allem auf die drei abrahamischen Religionen Judentum, Christentum und Islam gerichtet, beziehen aber auch z.B. den Buddhismus mit ein. Hierzu wird eine Reihe von bemerkenswerten Ansätzen an europäischen Universitäten vor, vorgestellt und analysiert.

Die Entwicklung von theologischen Ressourcen an europäischen Universitäten ist in den Anfängen begriffen, hat aber bereits nach wenigen Jahren eine große Dynamik entfaltet. Internationale Perspektiven weisen auf die Notwendigkeit des Dialogs der Religionen aus theologischer Sicht, beziehen neue Entwicklungen aus China mit ein und klären, wie religiöser Pluralismus im Kontext von Globalisierung verstanden werden kann, ohne religiöse und kulturelle Werte grenzenlos zu relativieren.

press

Zu Beginn werden sehr interessante internationale Perspektiven vorgestellt [...] Sodann folgen sechs informative Darstellungen von akademischen Initiativen in Europa mit Schwerpunkt auf islamischen Ansätzen (41-84) und sieben von universitären Initiativen in Deutschland (85-153). Der Anhang bietet hilfreiche Materialien zu den Konzeptionenen in Sarajevo, Amsterdam, Rotterdam, Wien, Osnabrück und Erlangen-Nürnberg (155-210).
Aus: Theo-Web. Zeitschrift für Religionspädagogik 8 ( 2009 ). H. 1.

Wie kann religiöser Pluralismus im Kontext von Globalisierung verstanden werden, ohne religiöse und kulturelle Werte grenzenlos zu relativieren? Dieses Buch vermittelt insbesondere europäische Perspektiven und Initiativen für die Einrichtung von akademischer Forschung und Lehre vor allem hinsichtlich der drei abrahamischen Religionen Judentum, Christentum und Islam. Diskursfähige Theologien in den Weltreligionen sind angesichts von Pluralisierung, Migrationsgesellschaften und Globalisierung wichtiger denn je.
Jens Walter in: