Zur Gerechtigkeit im Bildungssystem

Dietlind FischerVolker Elsenbast (Editor)

Zur Gerechtigkeit im Bildungssystem

2006,  182  pages,  E-Book (PDF),  22,40 €,  ISBN 978-3-8309-6747-7

back to overview

Alle Menschen alles zu lehren, und zwar allumfassend - so hat J.A. Comenius die Aufgabe schulischer Bildung beschrieben. Das Menschenrecht auf Bildung für jeden soll uneingeschränkt gelten. Die Wirklichkeit ist jedoch anders: Wer soziale Vorteile hat, wird belohnt, wer sozial und kulturell beeinträchtigt ist, wird benachteiligt. Gerechte Bildungschancen für alle muss mehr denn je ein bildungspolitisches Ziel sein. Streit gibt es darüber, welche Maßnahmen mittel- und langfristig auf dieses Ziel hinführen.

Die evangelischen Kirchen nehmen Verantwortung für Bildung wahr, unter anderem durch die Unterhaltung von Schulen, Kindertages- und Familienbildungsstätten wie auch durch Beteiligung an der Debatte über das Verständnis und die Aufgaben von Bildung und Erziehung in einem öffentlichen Bildungswesen. Die Frage nach gerechter Teilhabe an Bildung ist in evangelischem Verständnis ein zentrales Thema.

Die Beiträge in diesem Band beschreiben die bestehende Situation ungerechter Bildungsbeteiligung im Primar- und Sekundarbereich aus unterschiedlichen Perspektiven. Sie zeigen auch konkrete Möglichkeiten sozial- und schulpädagogischer Veränderungen auf, die zu gerechteren Bildungschancen beitragen. Sie unterstützen nachdrücklich diejenigen, die den Skandal der Verstärkung ungleicher Bildungschancen durch das bestehende Bildungssystem nicht hinnehmen wollen.

Mit Beiträgen von

Georg Auernheimer, Doris Beneke, Harald Bewersdorff, Wolfgang Böttcher, Jürgen Budde, Dörte Diemert, Volker Elsenbast, Hannelore Faulstich-Wieland, Dietlind Fischer, Wolfgang Huber, Olaf Köller, Harald Lehmann, Eckart Liebau, Hans-Martin Lübking, Wolfgang Mack, Ulf Preuss-Lausitz, Hermann Rademacker, Thomas Rauschenbach, Ernst Rösner, Annette Scheunpflug, Barbara Scholand, Friedrich Schweitzer, Jochen Schweitzer, Claudia Standfest, Mareike Strotmann, Wolfgang Tietze, Klaus Jürgen Tillmann, Jouni Välijärvi, Ivo Züchner

press

Das zu rezensierende Buch zeichnet sich durch sorgfältige Recherchen und belegte Annahmen aus. Der relativ offen gehaltene Titel ist angemessen gewählt, da die Problematik aus vielen verschiedenen Blickwinkeln betrachtet wird. Die Schilderung der bestehenden Situation ungerechter Bildungsbeteiligung, verbunden mit der Darstellung sozial- und schulpädagogischer Veränderungsmöglichkeiten und angereichert mit ermutigenden Beispielen aus dem In- und Ausland, lässt die Vielfalt der Zugänge zur Thematik erkennen.
Insgesamt sind die Beiträge [...] gut lesabr und empfehlenswert für in diesem Feld forschende Wissenschaftler sowie Studierende der höheren Semester. [...] Der interessierte Leser findet eine Reihe weiterführender Literaturhinweise.
Jana Chudaske in: Erziehungswissenschaftliche Revue - EWR 6, Nr. 6/2007.

Zu Recht konstatiert Dietlind Fischer in ihrer Einleitung: "Wenn Bildungsungleichheit abgebaut und allen gerechte Bildungschancen ermöglicht werden sollen, sind bildungspolitische, ökonomische, kulturelle und pädagogische Anstrengungen von erheblicher Reichweite erforderlich, mit Nachdruck auf allen Ebenen"(11).
Martin Schreiner in: Theo-Web. Zeitschrift für Religionspädagogik 6(2007). S. 148.

Alles in allem bietet der Sammelband gute und thematisch breit gefächerte Überblicksbeiträge, die die Problemlagen - auch mit Impulsen jenseits der disziplinären Ausrichtung der Erziehungswissenschaft - eindringlich beschreiben.
Aus: Die Deutsche Schule. 99. Jg. H. 2/2007.