Stadelbauer, Jörg

Kulturgeograph, Professor emeritus am Institut für Umweltsozialwissenschaften und Geographie der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Lehrstuhlinhaber für Geographie und Landeskunde ebendort 1991–2009. Dissertation „Bahnbau und kulturgeographischer Wandel in Turkmenien“ (1972), Habilitation „Studien zur Agrargeographie Transkaukasiens“ (1979). Arbeits- und Untersuchungsschwerpunkte u. a. in der Kulturlandschaftsentwicklung ländlicher Räume Baden-Württembergs, in der Stadtgeographie, Studien zum Hochgebirgs-Tourismus und zu Konflikten nach der Auflösung der Sowjetunion, insbesondere in der Kaukasusregion. Mitherausgeber der Kaukasienstudien – Caucasian Studies. Gremienarbeit u. a. in der Deutschen Gesellschaft für Osteuropakunde (Mitglied des Vorstands 1991–2001), im Arbeitskreis Hochgebirge in der DGfG (Co-Sprecher 2004–2019), im Leibniz-Institut für Länderkunde (Wissenschaftlicher Beirat 1999–2009) und im Alemannischen Institut (Wissenschaftlicher Beirat seit 1966). Zahlreiche Veröffentlichungen in diversen Formaten. Monographisch u. a.: „Die Nachfolgestaaten der Sowjetunion“ (Darmstadt 1996); „Kulturerdteil Russland“ (Stuttgart 2009, mit E. Cheauré); „Regionale Verankerung und weltweite Offenheit. Zur Geschichte des Faches Geographie an der Universität Freiburg i.Br.“ (Freiburg 2014).

Die Renaissance der ruralen Architektur


Die Renaissance der ruralen Architektur

Fünf Beiträge zu traditionellen vernakularen Hausformen im östlichen Europa

2022,  312  pages,  paperback,  durchgehend vierfarbig,  39,90 €,  ISBN 978-3-8309-4382-2