Münster
New York

Tim Zumhof

Pädagogik und Poetik der Befreiung

Der Zusammenhang von Paulo Freires Befreiungspädagogik und Augusto Boals ‚Theater der Unterdrückten‘

2012, Ethik im Unterricht, Band 11, 118 Seiten, broschiert, 17,90 €, ISBN 978-3-8309-2632-0




Bei diesen Anbietern zum Preis von 17,90 € als E-Book erhältlich.
Google

Ciando

(Ein Klick auf das Logo führt Sie zu unserem E-Book-Partner.)


Inhalt

Der brasilianische Theaterregisseur Augusto Boal (1931–2009) lieferte mit seinem „Theater der Unterdrückten“ die Kunsttheorie und theaterpraktische Übersetzung von Paulo Freires (1921–1997) „Pädagogik der Unterdrückten“. Freires zugegebenermaßen einfache Kritik der „Bankiers-Erziehung“ weist angesichts der gegenwärtigen bildungspolitischen Tendenzen, Schülerleistungen outputorientiert zu standardisieren, ungeahnte Aktualität auf. Seine Forderung nach einer subjektorientierten pädagogischen Praxis lässt sich im Bereich der ästhetischen Erziehung eindrucksvoll realisieren. Doch Boals Theaterpädagogik übersetzt nicht nur zentrale Impulse der Befreiungspädagogik, sondern überwindet gleichzeitig ihren bewusstseinsphilosophischen Logozentrismus, indem er sie zu einer Pädagogik des emanzipierten Leibes erweitert.

Der Autor rekonstruiert kritisch die Berührungspunkte und Differenzen von Freires Befreiungspädagogik und Boals „Theater der Unterdrückten“ aus der Perspektive der bundesrepublikanischen Erziehungswissenschaft und diskutiert sie im Kontext einer anerkennungstheoretisch orientierten Didaktik. Damit wendet sich der Band sowohl an forschende als auch an praktizierende Schul-, Erwachsenen- und Theaterpädagogen.

Autoreninfo

Tim Zumhof studierte Germanistik und Pädagogik an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster und ist Lehrkraft für besondere Aufgaben am Institut für Erziehungswissenschaft der Universität Münster. Freiberuflich arbeitet er als Theaterpädagoge an Schulen im Münsterland.

Pressestimmen

Insgesamt stellt das Buch Zumhofs eine erfreuliche Bereicherung der Diskussion um die „emanzipatorische“ Bildungsarbeit dar. Es spricht gekonnt einige Themen an, vor denen sich nicht wenige andere scheuen und verknüpft Kritik konstruktiv mit Kontexten, die ergebnisreichen und humanisierenden Anwendungen entgegenarbeiten.

Birgit Fritz in: Die Österreichische Volkshochschule, 3/2012


Der Waxmann Verlag bei Facebook