Münster
New York

Thomas Raff

Die Sprache der Materialien

Anleitung zu einer Ikonologie der Werkstoffe

2008, Münchner Beiträge zur Volkskunde, Band 37, 222 Seiten, broschiert, 19,90 €, ISBN 978-3-8309-1881-3




Bei diesen Anbietern zum Preis von 19,90 € als E-Book erhältlich.
Google

(Ein Klick auf das Logo führt Sie zu unserem E-Book-Partner.)


Inhalt

Können die Materialien, aus denen Kunstwerke bestehen, etwas zur inhaltlichen Aussage der Kunstwerke beitragen? Für die moderne Kunst, vor allem seit 1945, ist das unbestritten; hier dominiert gelegentlich sogar die Bedeutung des Materials über die der formalen Gestaltung. Für die ältere Kunst – von der Antike bis bald nach 1900 – lässt sich das nicht so eindeutig sagen, – die Frage wurde von Kunsthistorikern auch nur selten gestellt.

Dieses Buch belegt anhand von charakteristischen Beispielen, dass auch bei älterer Kunst die verwendeten Materialien auf verschiedene Weise zu den ikonographischen oder ikonologischen Deutungen von Kunstwerken beitragen können. In aller Regel wird man hierzu auf schriftliche Quellen zurückgreifen müssen, die unter diesen Aspekten zum Teil neu zu lesen oder jedenfalls neu zu bewerten sind.

Das Buch ist nicht lexikalisch nach Materialien aufgebaut, sondern gibt einen Überblick über mögliche semantische Felder. Dabei wird besonders die Wandelbarkeit der Materialsymbolik in Zeit und Raum berücksichtigt; denn die Materialien sind anfälliger gegen Um- oder Neuinterpretationen als etwa die christlichen Symbole oder die antiken Allegorien. Dennoch lässt sich durchaus Konkretes zur „Sprache der Materialien“ sagen.

Autoreninfo

Thomas Raff, Apl. Prof. Dr., Studium der Kunstgeschichte, Klassischen Archäologie und Europäischen Ethnologie in München, während der Promotion tätig als wiss. Mitarbeiter der Bibliotheca Hertziana in Rom. Nach der Promotion wiss. Mitarbeiter in der Redaktion des "Reallexikon zur Deutschen Kunstgeschichte", Lehrtätigkeit und Habilitation an der Universität Augsburg, seit 1996 außerplanmäßiger Professor. Ausstellungskurator u.a. im Lenbachhaus (München), im Bröhan-Museum (Berlin), im Max-Liebermann-Haus (Berlin) und im Jüdischen Museum (Frankfurt/Main).

Der Waxmann Verlag bei Facebook